Sanitas SBM 21 Oberarm-Blutdruckmessgerät, vollautomatische Blutdruck- und Pulsmessung am Oberarm mit Arrhythmie-Erkennung

By | December 18, 2018
Sanitas SBM 21 Oberarm-Blutdruckmessgerät, vollautomatische Blutdruck- und Pulsmessung am Oberarm mit Arrhythmie-Erkennung

Das Sanitas Blutdruckmessgerät SBM 21 ist ein Oberarm-Blutdruckmessgerät für die sichere Messung zuhause. Die integrierte Arrhythmieerkennung warnt vor möglichen Herzrhythmusstörungen. Bei dem Blutdruckmessgerät SBM 21 erhält man über die WHO-Einstufung eine anschauliche Rückmeldung über die Blutdruckwerte. Ein großer Speicher und die zusätzliche Berechnung der Durchschnittswerte unterstützen beim Blutdruckmessgerät SBM 21 eine optimale Kontrolle.

  • Medizinprodukt zur selbstständigen Kontrolle Ihres Blutdrucks, mit farbiger Skala zur Einstufung der Messergebnisse und Durchschnittswertberechnung
  • Die Werte werden auf dem leicht ablesbaren Display angezeigt und können auf den 4 x 30 Speicherplätzen gespeichert werden
  • Das Blutdruckmessgerät eignet sich für Oberarmumfänge von 22 bis 36 cm. Außerdem erkennt und warnt es bei eventuellen Herzrhythmusstörungen
  • Die Meldung bei Anwendungsfehlern, automatische Druckvorwahl und Luftablassfunktion sowie die Abschaltautomatik machen die Bedienung besonders einfach
  • Mit der praktischen Aufbewahrungstasche wird der Blutdruckcomputer zu Ihrem idealen Begleiter im Alltag und auf Reisen

Sanitas SBM 21 Oberarm-Blutdruckmessgerät, vollautomatische Blutdruck- und Pulsmessung am Oberarm mit Arrhythmie-Erkennung mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 29,99

Angebotspreis: EUR 17,44

3 thoughts on “Sanitas SBM 21 Oberarm-Blutdruckmessgerät, vollautomatische Blutdruck- und Pulsmessung am Oberarm mit Arrhythmie-Erkennung

  1. Anonymous
    21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Die Druckmanschette ist das Problem, 18. April 2017
    Von 
    Heinz Eicher

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Sanitas SBM 21 Oberarm-Blutdruckmessgerät, vollautomatische Blutdruck- und Pulsmessung am Oberarm mit Arrhythmie-Erkennung (Badartikel)
    Knapp 1 Jahr hat die Druckmanschette gehalten, dann war sie porös und hat die Luft nicht mehr gehalten. Es gibt sie aber nicht einzeln zu kaufen und somit musste ich mir ein neues Gerät zulegen. Das Messergebnis zuvor war mit meiner Ärztin abgestimmt und fast gleichwertig mit ihrem.
  2. Anonymous
    13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Blutdruckmessgerät für zu Hause top!, 7. Mai 2017
    Von 
    Klaus Wagner
    (REAL NAME)
      

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Sanitas SBM 21 Oberarm-Blutdruckmessgerät, vollautomatische Blutdruck- und Pulsmessung am Oberarm mit Arrhythmie-Erkennung (Badartikel)
    Nach einer Lungenembolie hatte ich Herzprobleme und mir wurde von den Ärzten die Anschaffung eines Blutdruckmessgerätes empfohlen. Für den Preis ein top Gerät, misst immer zuverlässig und hatte noch keine Aussetzer oder sonstige Probleme.
  3. Anonymous
    6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Rund um kaputtes Herz genutzt: Zuverlässige Messergebnisse!, 4. August 2018
    Von 
    LaberLili

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Sanitas SBM 21 Oberarm-Blutdruckmessgerät, vollautomatische Blutdruck- und Pulsmessung am Oberarm mit Arrhythmie-Erkennung (Badartikel)
    Ich habe das Blutdruckmessgerät im Januar 2016 auf damaliges Anraten meiner Ärzte gekauft, um meine Werte regelmäßig festhalten zu können, nachdem es begonnen hatte, mit meinem Herz bergabzugehen. (Ein Dreivierteljahr später wurde ich entsprechend operiert.) Ganz uuuuunbedingt sollte ich ein Oberarm-Messgerät nutzen und keinesfalls auf ein Handgelenksblutdruckmessgerät zurückgreifen: Hier erschien mir das Preis-/Leistungsverhältnis auf Anhieb sehr stimmig, so dass das SBM 21 hier einzog.
    Nachdem es angekommen war, habe ich das Gerät zunächst in meiner Hausarztpraxis gegentesten lassen: Die hiermit ermittelten Ergebnisse wichen ein klitzekleines bisschen vom in der Praxis verwendeten Gerät ab, aber die Abweichung war nicht weiter auffällig und meine Hausärztin sowie mein Kardiologe meinten, auf die Anzeige könne man sich durchaus verlassen.

    Positiv fand ich, dass das Gerät gleich mit den passenden Batterien daherkam: Ich habe während des ersten Jahres, also bis über die postoperative Reha-Phase hinaus morgens und abends, also 2x täglich, meine Werte ermitteln lassen; danach habe ich das Gerät zunächst täglich genutzt und inzwischen reicht es meinen Ärzten und mir, alle zwei bis drei Tage die Werte feststellen zu lassen. Ich habe das Gerät also grade anfangs jedoch ebenfalls sehr rege genutzt und die Batterien haben fast zwei Jahre (also minus sechs Wochen) überdauert, bis ich sie doch mal habe austauschen müssen.

    Die Manschette reicht vom Umfang her, laut offiziellen Angaben, also für Oberarmumfänge zwischen 22 und 36cm: Ich habe sehr dünne Arme, quasi Kinderärmchen, und hatte schon befürchtet, die Manschette würde zu groß für mich sein. Aber das klappt so grade noch ganz gut, wobei ich doch schon ein wenig mehr darauf achten muss, die Manschette wirklich straff zu ziehen: Glücklicherweise hält der Klett nach wie vor sehr gut, so dass ich die Manschette auch nach über 2 1/2 Jahren nun weiterhin ordentlich um den Arm legen kann ohne dass sie zu rutschen begönne.

    Insgesamt ist das Gerät, auch von der ersten Einstellung her, sehr intuitiv; in der Anwendung finde ich es auch unproblematisch, wobei ich den entstehenden Druck grad während der ersten Monate nach dem chirurgischen Eingriff, als mir noch relativ hohe Dosen Blutverdünner (in dem Fall Marcoumar) verschrieben worden waren, teils schon als sehr stark empfand, obschon er nie Abdrücke/Blutergüsse hinterließ. Inzwischen bin ich statt auf Marcoumar auf Aspirin Cardio eingestellt und die Dosis ist deutlich verringert worden: Seither empfinde ich das Messen mit diesem Blutdruckmessgerät wiederum auch nicht mehr als so “drückend”.

    Die Arrythmie-Erkennung scheint mir auch ganz zuverlässig zu sein: Noch während der Reha-Phase hatte ich in Folge von Vorhofflattern eine elektrische Kardioversion, welche die Rhythmusstörungen fürs Erste behob; nachfolgend blieb auch das entsprechende Symbol auf dem Messgerät wieder aus, was vor jener Behandlung noch regelmäßig auf dem Display erschienen war. Inzwischen treten bei mir wieder Extrasystolen auf und das Gerät zeigt diese Rhythmusstörungen nun auch wiederum an.
    Allerdings ist diese Anzeige von eventuellen Rhythmusstörungen für mich dennoch nichts weiter als ein nettes Gadget, dem man nicht zwingend Bedeutung beimessen sollte; was das Erkennen von auffälligen Arrythmien anbelangt, ist ein Langzeit-EKG sicherlich deutlich aussagekräftiger vom Ergebnis her.

    Insgesamt bin ich aber wirklich sehr zufrieden mit diesem Messgerät und würde es zweifelsfrei auch nachkaufen (obschon es mir doch ein wenig klobig erscheint und es halt entsprechend nicht wirklich platzsparend gelagert werden kann).

Comments are closed.